Vorbeugender Brandschutz


Baulicher Brandschutz


  • Brandschutzkonzepte für bauliche Anlagen jeglicher Art vom baulichen bis zum abwehrenden Brandschutz
  • Brandschutzgutachten jeglicher Art 
  • Entrauchungskonzepte
  • Löschwasserberechnungen
  • Brandschutzfachbauleitung 
  • Sachverständigenbetreuung von baulichen Anlagen bis zur Abnahme

Betrieblicher Brandschutz


  • Notfall- und Gefahrenabwehrkonzepte
  • Brandschutz- und Notfallpläne
  • Feuerwehrpläne nach DIN 14095
  • Feuerwehrlaufkarten nach DIN 14675
  • Flucht- und Rettungspläne nach DIN ISO 23601
  • Brandschutzordnungen nach DIN 14096
  • Stellung von Brandschutzbeauftragten
  • Bauüberwachung und Qualitätsmanagement
  • Zur Vermeidung fehlerhaft umgesetzter Brandschutzmaßnahmen bei der Bauausführung sind regelmäßige Überprüfungen vor Ort ratsam. Brandschutztechnische Bauüberwachung gewährleistet durch systematisch – stichprobenartige oder umfassende baubegleitende Überprüfung von Brandschutzmaßnahmen die Fertigstellung eines mängelfreien Bauvorhabens. Festgestellte Mängel werden erfasst, dokumentiert und die Mängelbeseitigung wird je nach Erfordernis stichprobenartig oder umfassend überwacht. Zur Inbetriebnahme eines Gebäudes/Objektes erhalten Sie eine Konformitätserklärung, so dass Sie über ein brandschutztechnisch korrekt ausgeführtes Gebäude/Objekt verfügen.

Anlagentechnischer Brandschutz


  • Brandschutzkonzepte für bauliche Anlagen jeglicher Art vom baulichen bis zumabwehrenden Brandschutz
  • Brandschutzgutachten jeglicher Art
  • Entrauchungskonzepte
  • Löschwasserberechnungen
  • Brandschutzbauleitung
  • Sachverständigenbetreuung von baulichen Anlagen bis zur Abnahme

Ingenieurmethoden


Brandsimulationsberechnungen


Die derzeit fortschrittlichste Methode zur Simulation von Raumbränden und Rauchausbreitung ist die Feldmodellierung. Bei diesem Verfahren werden Methoden der nummerischen Strömungsdynamik (Computational Fluid Dynamics CFD) eingesetzt, um die Temperaturverteilung, die Gasströmung (Konvektionsströmung, Auftriebsströmung, Ventilationsströmung) und weitere für die Brand- und Rauchausbreitung wichtigen Größen zu ermitteln. Die Simulation von Bränden in Gebäuden, respektive die der Rauch- und Wärmeausbreitung, gehört zu den schwierigeren Aufgaben der numerischen Simulation. Neben speziellen Kenntnissen der physikalisch-chemischen Prozesse bedarf es auch vertiefender Kenntnisse über die eingesetzten numerischen Verfahren.  Während Normen und Regelwerke starre Vorgaben enthalten, lässt sich das Brandgeschehen in Gebäuden jeglicher Art per Brandsimulation quasi naturgetreu nachstellen. Computer-simulationen vergrößern den Spielraum beim vorbeugenden baulichen Brandschutz. Faktoren wie Rauchausbreitung, Wärmeübergang und Evakuierung können in einer Brandsimulation im Detail integriert werden. Das Ergebnis sind individuelle Brandschutzkonzepte, die alle Eventualitäten berücksichtigen können. Schließlich werden unsere Simulationen auch für die Brand-ursachenforschung eingesetzt. Im Vordergrund stehen dabei Fragen wie „Konnte die Entzündung des Brandherdes wirklich zu diesem katastrophalen Ausmaß führen oder spielte Brandstiftung eine Rolle?“.

Evakuierungssimulationsberechnungen


Basierend auf den Anwendungen von mathematischen Ingenieurmethoden verwenden wir ein rechengestütztes Verfahren zur Ermittlung der Evakuierung von Gebäuden/Personen. Dafür wird das zu entfluchtende Objekt (z.B. Fußballstadion, U-Bahnstation, Schule, Universitätscampus) detailgetreu am Computer nachmodelliert und der Ablauf der Evakuierung graphisch (zwei- und dreidimensional) dargestellt. Außerdem erfolgt eine statistische Auswertung mit Angaben von u. a. Evakuierungszeiten, Engstellen und Staubildungen.
Das Ziel der Simulation ist dabei u.a. die Information über die ausreichende Dimensionierung der Flucht- und Rettungswege sowie über die Anzahl und Breiten von Türen und die max. zulässige Personenanzahl in den jeweiligen Gebäuden zu erhalten.

Explosionssimulationsberechnungen


(Gas- und Sprengstoffexplosionen)

Das Berechnungsverfahren basiert auf der „Finite Elemente Methode“ (FEM). Mithilfe dieses nummerischen Rechenverfahrens wird das zu bewertende Gebiet (z.B. innerhalb eines Gebäudes oder ganzer Stadtteile) in Gitterpunkte zerlegt und für die zu berechnenden Variablen der Gitterpunkte örtliche Funktionen angesetzt. Die geben Aufschluss über die Explosionsschäden bei Gebäuden oder Verletzungen von Personen sowie den Grad der Verletzung einzelner Körperteile (z.B. Trommelfell, Becken, Oberschenkel). Auch das Ausmaß der Explosionsschäden/-Verletzungen in einer bestimmten geographischen Umgebungsfläche aufgrund einer Explosionsdruckwelle wird dargestellt. Mit der Analyse der Simulationsergebnisse können u.a. Terrorschutzkonzepte für Sicherheitsbehörden und Katastrophenschutzkonzepte für Feuerwehren und Katastrophenschutzeinheiten erstellt werden.

Heißrauchversuche


Wir führen Heißrauchversuche zur Überprüfung bestehender Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und zur Überprüfung von Entrauchungskonzepten durch. Der Ablauf und die Erkenntnisse werden visualisiert, validiert und ggf. gutachterlich bewertet. Über Rauchgeneratoren wird ein gesundheitlich unbedenklicher und rückstandsfreier Nebel erzeugt, der mittels eines regelbaren Gasbrenners in die entsprechenden Temperaturstufen versetzt wird.

Bau Task Force - BTF


Spezialbauleitung


Für die termingerechte Eröffnung von baulichen Anlagen übernehmen bzw. unterstützen wir die Projekt,- bzw. Bauleitung. Unter Berücksichtigung der einzelnen bauordnungsrechtlich erforderlichen Abnahmekriterien, wie dem gesamten baulichen Brandschutz, Löschanlagen, Brandmeldeanlagen, Sicherheitsbeleuchtung, Notstromversorgung, sowie Anlagen für die Rauch- und Wärmeabführung, führen wir entsprechende Gespräche mit den Prüfsachverständigen, der Bauaufsichtsbehörde und dem Brandschutzamt und sorgen somit für eine Nutzungsfreigabe der baulichen Anlage.

Technisches Einsatzkommando Bau / TEK-Bau


Weitere Informationen folgen in Kürze